Über uns

Geschichte

Noch vor jeglichen Gedanken an Erdechinde fand im Sommer 2006 im Tösstal das WWF-Indianerlager statt. Erstmals Hauptleiter bei diesem Lager war Naturpädagoge (Feuervogel) Patrick Kuster, welcher mit seinem Leitungsteam den Teilnehmern ein unvergessliches WWF-Lager bot. In den darauffolgenden Jahren fand dasselbe Lager immer wieder statt.

Der Name Erdechinde entstand während dem Sommerlager 2007 in Affoltern am Albis: Da wir mit den Teilnehmern Didgeridoo’s bastelten (für Indianer untypisch), suchten wir eine passendere Bezeichnung für unsere Lager:
„Ob Aborigines, Indianer oder Schweizer – Wir alle sind Erdechinder.“

 

Verein Erdechinde

Im Frühjahr des Jahres 2012 haben sich fünf Erdechinde zu einem Verein nach schweizerischem Recht zusammengeschlossen. Der Vorstand nimmt seither in erster Linie die Koordination der WWF-Lager, die Kommunikation mit den Mitglieder und die Organisation der Vereinsanlässe wahr.

 

Unsere Philosophie

Der gegründete Verein stellt sich die Aufgabe, die Erdechinde-Lager im Rahmen des WWF-Lagerprogramms weiterzuführen und vielen Kinder und Jugendlichen sowie auch den Leiterinnen und Leiter schöne Lagermomente und interessante Erfahrungen zu ermöglichen.
Wir vermitteln in den Lagern das Zusammenspiel der Elemente und leben den Respekt gegenüber der Natur vor.

Freiwillige Leiterinnen und Leiter werden auf ihrem Wissenstand abgeholt und sammeln weitere Erfahrung und Ideen im Bereich Lagerleitung im Umweltbereich. Heranwachsende Jugedliche bekommen die Möglichkeit, als Hilfsleitende die bestehende Lagercrew zu unterstützen und von deren Erfahrung zu profitieren.